Wir zwei in fremden Galaxien von Kate Ling




Titel: Wir zwei in fremden Galaxien
Autoren: Kate Ling

Reihe: Die Ventura-Saga Band 1
Seitenanzahl: 332
Erschienen: 16.02.2017
Verlag: one
Genre: Science-Fiction, Jugendbuch

gelesen: Februar 2017





Klappentext

„Wir sind eine der interstellaren Generationen. Wir haben die Erde nie gesehen; wir werden unser Ziel nie zu sehen bekommen. Dieses Raumschiff, auf seiner siebenhundertjährigen Reise, ist das Einzige, was wir jemals sehen werden. Was unsere Kinder je sehen werden. Was unsere Eltern je gesehen haben.“ Die 17-jährige Seren lebt seit ihrer Geburt auf der Ventura und steht kurz vor der Abschlussfeier ihres Schuljahrgangs. An diesem Tag wird nicht nur entschieden, in welchem Bereich des Raumschiffs sie in Zukunft arbeiten soll, vor allem wird bekanntgegeben, wer aus dem aktuellen Jahrgang zu ihrem Lebenspartner ausgewählt wurde. Doch Seren hat ein Problem, denn sie hat sich verliebt. Mit dem spanischstämmigen Domingo, kurz Dom, erlebt sie echte Gefühle, das Herzklopfen der ersten Liebe. Doch beide wissen, dass sie damit gegen alle Regeln verstoßen und nur heimlich zusammen sein können. Als sich für das junge Paar eine Möglichkeit ergibt, das Raumschiff zu verlassen, muss Seren sich entscheiden. Will sie die sicheren Räume der Ventura verlassen, ohne zu wissen, ob sie außerhalb überleben können? Aber was ist die Alternative?

Meine Meinung

Thema
Das Setting von Wir zwei in fremden Galaxien hat mich sehr an die Godspeed-Reihe von Beth Revis erinnert. Menschen machen sich auf eine Jahrhunderte lang dauernde Reise zu einem fernen Planete in der Hoffnung, dass ihre Nachfahren irgendwann mal auf diesem verheißungsvollen Planeten leben werden. Allein sich in die Figuren dieses Jugendbuchs hinein zu versetzen - mich in Seren hinein zu versetzen, war toll. Ich habe mit ihr gefühlt, ihre Hoffnungslosigkeit, ihre Wut, ihre Verzweiflung angesichts der Macht der Machthaber und ihrer Machtlosigkeit über ihr eigenes Leben. Mich hat der Roman bewegt und gepackt, denn er war wirklich spannend!
Umsetzung
Trotzdem möchte ich auch Kritik äußern. Die Idee hinter dem Ganzen beschäftigt seit einiger Zeit wieder vermehrt Autoren und Filmemacher. Wie müssten die gesellschaftlichen Strukturen auf einem solchen Raumschiff aussehen? In solchen Romanen werden moralische Aspekte diskutiert, durchgespielt und bewertet. Geht man von der Idee aus, so hat Kate Ling nicht das gesamte Potential ausgenutzt. Man hätte wirklich noch mehr daraus machen können und die Hintergründe der Reise und das Leben auf der Ventura ausführlicher beschreiben können. Außerdem muss ich zugeben, dass mir jetzt vier Monate nach dem Lesen nicht mehr viele Details der Geschichte im Kopf geblieben sind. Ich hatte sogar fast vergessen, dass ich das Buch gelesen habe. Ich erinnere mich aber noch sehr gut an die Naivität Serens. Sie ist eine starke Protagonistin, aber gleichzeitig bringt sie den Leser zum Verzweifeln, denn sie handelt meist ohne an die (voraussehbaren!) Konsequenzen zu denken und das stört mich etwas. Das Cover ist auf jeden Fall wunderschön und wirklich gut gelungen.
Meinung
Ein spannendes Buch mit interessanter Thematik und einer hoffentlich noch besseren Fortsetzung. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!
Meine Bewertung:
3.5/5 ♥♥♥♥♥♥

Die Original-Reihe

  1. The Loneliness of Distant Beings (19.05.2016)
  2. The Glow of Fallen Stars: (24.08.2017)
  3. ...?

Wir dürfen also noch etwas auf den nächsten Band warten, vor allem bis er ins Deutsche übersetzt wurde, aber ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Der Circle von Dave Eggers




Titel: Der Circle
Autoren: Dave Eggers

Seitenanzahl: 560
Erschienen: 14.08.2014
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Themen: Überwachung, Transparenz, Geheimnisse
Genre: Dystopie

gelesen: Juni 2017




Klappentext

Huxleys Schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »drei Weisen«, die den Konzern leiten – wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

Zitat

Meine Meinung

Thema
Dave Eggers beschreibt in seinem dystopischen Thriller eine Welt, von der wir nicht allzu weit entfernt sind. Der Circle ist ein riesiges Unternehmen, das sich die Vollendung zur Aufgabe gemacht hat. Teil dessen ist die vollständige Transparenz und totale Kontrolle. Alles wird aufgezeichnet, überwacht, kontrolliert, nichts wird gelöscht. Die 24-jährige Mae kann dank ihrer zwei Jahre älteren Freundin Annie einen Job beim Circle ergattern. Dort lernt sie nicht nur viele andere begeisterte Menschen, sondern auch eine neue Seite von sich selbst kennen. Beeindruckt hat mich die Idee hinter dem Circle und die Motivation für mehr Transparenz - alles wichtige Ziele wie die Verringerung von Kriminalität, Kindesentführungen, Partizipation an Wahlen. Ja, ich kann den Wunsch nach mehr Transparenz und mehr Kontrolle verstehen. Auf der anderen Seite wurde die Problematik von vollständiger Transparenz und dem Wegfall von Privatsphäre am Beispiel von Maes Familie und Freunden dargestellt, was das Buch besonders und wichtig macht und wodurch es sich in eine Reihe mit 1984 von George Orwells und Brave New World von Aldous Huxley stellen kann.
Umsetzung
Nichtsdestotrotz wurde die Umsetzung besonders gegen Ende des Romans immer schwächer. Beispielsweise konnte mich eine der größten Auflösungen nicht überraschen, habe ich sie doch schon das ganze Buch voraus geahnt. Ebenso konnte mich der "große Dialog" am Ende des zweiten Buchs (die Handlung ist in drei Teilbücher aufgeteilt) nicht überzeugen, denn Mae handelt auf einmal ganz anders als die Leser sie kennen gelernt haben. Dort erscheint sie auf einmal nicht mehr intelligent und selbstbewusst, sondern naiv und verblendet. Der Dialog wirkt unfertig und absolut nicht tiefgehend. Genauso ist das Ende - offen und alles andere als zufriedenstellend, da es so wirkt, als sei das Buch mitten in der Handlung abgebrochen worden. Ich habe wirklich die virtuelle Seite umgeblättert und den nächsten Absatz erwartet - stattdessen kam die Danksagung.
Meinung
Insgesamt eine tolle Idee, die viel Potential geboten hat, aber leider zu schwach von Dave Eggers umgesetzt wurde. Da mir der Roman trotzdem gefallen hat und bis zur Hälfte stark war, gibt es auch aufgrund der Aktualität des Themas trotzdem von mir eine Leseempfehlung. Den Circle sollte man auf jeden Fall gelesen haben.
Meine Bewertung:
3/5 ♥♥♥♥♥

Der Film

Der Film ist der eigentliche Grund, warum ich den Circle gelesen habe. Ich habe rein zufällig den Trailer für die Verfilmung des Buchs mit Emma Watson und Tom Hanks gesehen und war gleich von der Thematik angetan. Der Film erscheint am 14.09.2017. Leider verrät der Trailer schon einiges und wer das Buch kennt, wird viele Szenen wiedererkennen. Ich hoffe, dass der Film einiges besser macht als das Buch. Auf jeden Fall ist der Film nochmal eine zweite Chance für die Geschichte und das wichtige Thema.