Anonym von Poznanski/Strobel




Titel: Anonym
Autoren: Ursula Poznanski und Arno Strobel

Seitenanzahl: 384
Erschienen: 21.09.2016
Verlag: Wunderlich (rowohlt)
Genre: Thriller, Krimi, Erwachsenenbuch

gelesen: Januar/Februar 2016 als Rezensionsexemplar

Tut mir leid, dass es momentan etwas stiller ist, ich bin mitten in der Klausurzeit & in meiner Bachelorarbeit, aber diesen Thriller muss ich euch jetzt endlich vorstellen!


Klappentext

«Es liegt an euch, wer lebt und wer stirbt» Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...

Zitat

Meine Meinung

Meinung
Einer der besten Thriller, die ich seit langem gelesen habe! Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, was besonders an einer plötzlichen Wendung lag, die ich absolut nicht voraus gesehen habe. Sehr positiv aufgefallen ist mir außerdem die wirklich schon liebevolle Gestaltung der Hauptfiguren. Nina Salomon kommt neu nach Hamburg und wird gleich an ihrem ersten Tag mit einem neuen Todesfall konfrontiert, den sie zusammen mit ihrem neuen Kollegen Daniel Buchholz aufklären soll. Das Problem ist dabei aber, dass die beiden sich vom ersten Augenblick eigentlich überhaupt nicht leiden können. Während Daniel Nina in ihre Sneakers für schmuddelig hält, sieht Nina in Daniel einen Schnösel in Designerkleidern. Dadurch bekommt die ganze Handlung eine sehr angenehme Nebengeschichte, die die Entwicklung zwischen den neuen Kollegen verfolgt. Gleichzeitig darf man natürlich nicht den super spannenden Kriminalfall vergessen. In dem Forum Morituri lässt der Admin Trajan über mögliche Opfer abstimmen. Er bringt die Gewinner anschließend auf grausame Weise um. Dabei erhalten die Mitglieder des Forums eine ganz perfide Rolle, denn sie machen sich zum Mittäter. Sie wiegen sich durch die Anonymität in Sicherheit. Erinnert hat mich das an Nerve - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen (ein Buch, zu dem 2016 der Film erschienen ist). Wer Nerve geliebt hat, wird anonym noch besser finden!
Meine Bewertung:
5+/5 ♥♥♥♥♥♥
Vielen Dank an Wunderlich für das Rezensionsexemplar!

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten



Titel: Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemiste
Originaltitel: The Blackthorn Key
Autor: Kevin Sands

Reihe: Band 1 von ?
Seitenanzahl: 330
Erschienen: April 2016
Übersetzung: Alexandra Ernst
Verlag: dtv Junior
Genre: Fantasy, Jugendbuch (ab 11 Jahre)

gelesen: Dezember/Januar 2016/7 als Rezensionsexemplar



Klappentext

»Verrate es niemandem« Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …


Meine Meinung

Idee
Bei der Blackthorn-Reihe handelt es sich um ein Debüt von Kevin Sands, der Physik studiert hat und ich finde, das merkt man auch an dem Buch deutlich, denn es geht auf verständliche Weise um verschiedene Elemente, die für einen Apotheker und Alchemisten äußerst wichtig sind. Christopher hatte nämlich das Glück, als Waisenkind von Meister Benedict Blackthorn als Lehrling in seiner Apotheke aufgenommen zu werden. Seit drei Jahren ist der nun in der Lehre und kann mittlerweile so allerlei alleine anstellen, was ihm auch manchmal Ärger einbringt.
Umsetzung
Besonders im ersten Teil des Buches lernt man Christopher und seinen Meister Benedict Blackthorn näher kennen. Benedict Blackthorn ist zu Christophers Ersatzvater geworden. Er ist gleichzeitig ein guter, aber auch für die Ausrutscher eines Jungen in seiner Pubertät Verständnis zeigender Lehrer. Mich würde wirklich interessieren, wie der Innenraum der Apotheke aussieht, ausgestattet mit Krügen voller Kräuter, Mineralien und weiteren Zutaten. Während der kurzen Einführung in das bisherige Leben von Christopher lernt man auch seinen Freund Tom, den Sohn eines Bäckers, kennen, der mit Christopher durch Dick und Dünn geht. Er erweist sich während der ganzen Geschichte als wahrhaft treuer Freund, auf den man sich immer verlassen kann. Über alles Weitere möchte ich nicht so viel verraten, außer dass es wirklich spannend wird. Allein beim Rätselraten muss ich einen kleinen Abstrich machen, denn ich habe es nicht so empfunden, als könnte man als Leser wirklich mitraten.
Bewertung
Insgesamt hat mir der Auftakt der Blackthorn-Reihe aber trotzdem wirklich gut gefallen. Auf jeden Fall sehr gelungen für einen Debütroman! Ich sehe aber noch Potential für die Fortsetzung, weshalb es noch nicht die Maximalpunktzahl gibt.
Meine Bewertung:
4+/5 ♥♥♥♥

Die Reihe

  1. Das Vermächtnis des Alchemisten
  2. Die schwarze Gefahr (09.06.2017)

Wir dürfen also noch etwas auf den nächsten Band warten, aber ich freue mich schon auf die Forsetzung!


Vielen Dank an dtv für das Rezensionsexemplar!