Posts mit dem Label Sachbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Sachbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie




Titel: Noch wichtiger als das Wissen ist die Phantasie
Autor: Ernst Peter Fischer

Seitenanzahl: 320
Erschienen: 22.08.2016
Verlag: Penguin

Genre: Sachbuch, Erwachsenenbuch
Themen: Wissenschaftler, wissenschaftliche Erkenntnisse

gelesen: November 2016 als Rezensionsexemplar




Klappentext

In seinem neuen Buch versammelt der renommierte Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer die besten Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft. Ob von Galileo Galilei, Marie Curie oder Albert Einstein – es sind Weisheiten, die die Neugier für die Forscher wecken und Lust machen auf noch mehr Wissenschaft. In gewohnt unterhaltsamer und tiefsinniger Weise bringt uns Ernst Peter Fischer seine Faszination für diese Welt näher, regt dazu an, weiterzudenken und sich sein Staunen zu bewahren.


Meine Meinung

Meine Meinung
Mich hat das Buch fasziniert, da Ernst Peter Fischer es geschafft hat, in kurzen prägnanten Kapiteln wichtig bekannte und teilweise auch der Allgemeinheit unbekannte Wissenschafter vorzustellen, ohne dass es langweilig wird. Es muss aber erwähnt werden, dass eine gewisse wissenschaftliche Grundkenntnis vorhanden sein muss. Denn wer nichts mit dem Planck'schen Wirkungsquantum oder dem Bohrschen Atommodell anfangen kann, wird es möglicherweise schwer haben, alles zu verstehen. Ich konnte aber auf jeden Fall viel neues lernen und habe die Wissenschaftler genauer kennen gelernt, von denen ich vorher nicht mehr als den Namen (oder noch nicht mal den) kannte. Zu jeder Persönlichkeit gab es ein kurzes, meist sehr inspirierendes Zitat und einen kurzen Abriss über ihr Leben. Besonders wurde aber darauf eingegangen, wie wichtig es war, dass Wissenschaftler auch ihre Phantasie benutzen, kreativ sind und sich trauen, auch Vermutungen zu äußern, die sich noch nicht damals noch nicht beweisen ließen, aber die Tür zu neuen Ideen geöffnet haben. Das Buch ist perfekt für Zwischendurch zur informativen Unterhaltung und das ideale Weihnachtsgeschenk für Eltern oder Großeltern!
Meine Bewertung:
5/5 ♥♥♥♥

Vielen Dank an Penguin für das Rezensionsexemplar!

Das Kirchenhasser-Brevier



Titel: Das Kirchenhasser-Brevier - Ein verlorener Sohn rechnet ab
Autor: Ulli Schauen

Seitenanzahl: 242
Erschienen: April 2010
Verlag: Heyne

Genre: Sachbuch
Themen: katholische und evangelische Kirche, Moral, Kritik

gelesen: Oktober 2016 als Rezensionsexemplar (eBook)






Klappentext

Gott, was machen Deine Diener?
Die Kirchen haben die Moral gepachtet – fühlen sich aber nicht daran gebunden. Die katholische Kirche verkündet den Vorrang des Lebens – und nimmt Aids-Tote in Kauf, wenn sie Kondome verbietet. Die evangelische Kirche predigt Erbarmen – und beteiligt sich an der Abschiebung von Ausländern. Vom Kindergarten über die Seelsorge bis zur Entwicklungshilfe – Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander. Ulli Schauen, Spross einer Pfarrersfamilie, deckt auf, was die Kirchen gern verbergen würden. Und sagt, warum sie so viel besser sein könnten.
Ein Bekenntnisbuch für Gläubige und Ungläubige.

Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch rezensiere und ob ich es überhaupt rezensiere. Ich habe überlegt, ob ich mich trauen soll, diesen Beitrag zu veröffentlichen, ja, ich habe sogar etwas Angst davor. Wie werden die Reaktionen sein? Gibt es böse Kommentare, werde ich beleidigt werden? Dieses Buch ist das erste auf diesem Blog, das keine fiktive Handlung enthält, sondern eine ganz reale gesellschaftliche Debatte behandelt. Ich habe bisher keine guten Erfahrungen mit Kritik an der Kirche in meinem persönlichen Umfeld gehabt. Ja, Kritik oder Zweifel sind unerwünscht und werden bekämpft. Ich bin auf Wände voller Unverständnis, Weghören und Ignoranz geprallt. Ich habe Argumente hervor gebracht, aber es wird nicht hingehört oder wenn, dann wird aus dem neuen Wissen nichts gemacht. Ich habe eines aus meiner Vergangenheit gelernt: Mit den meisten gläubigen Menschen kann man nicht sachlich diskutieren. Sie sehen jede Kritik an der Kirche oder an dem Glauben als einen Angriff auf sich selbst. Ich wurde angegangen, von meiner eigenen Familie. Nur weil ich nicht alles akzeptieren kann. Weil ich eine selbstständige und unabhängige Frau bin, die ein einfaches "Das ist halt so." oder "Andere sind auch nicht besser." nicht einfach hinnehmen kann. Denn genau diese Aussagen sind keine Entschuldigung.

Aber ich habe den Mut gefunden, diese Rezension trotzdem zu veröffentlichen, weil es mir wichtig ist und weil es für jeden wichtig sein sollte. Ich selbst bin katholisch aufgewachsen, wurde getauft, bin zur Erstkommunion und zur Firmung gegangen. Ich war in einem katholischen Kindergarten, war Messdienerin und auf einer katholischen Privatschule und genau dieser Schule verdanke ich, wo ich jetzt stehe. Ich verdanke es meinem Religionslehrer in der Oberstufe, durch den ich erst gelernt habe, zu hinterfragen. Nicht einfach alles nachzuplappern und eigenständig zu denken, Fragen zu stellen und sich mit einfachen Antworten nicht abspeisen zu lassen.  Heute weiß ich, dass er wahrscheinlich dadurch seinen Job riskiert. Als Angestellter in einer kirchlichen Schule hätte er uns so etwas niemals beibringen dürfen, ja sogar nicht mal selbst denken dürfen, obwohl der Staat ihn bezahlt. Er hätte uns erzählen sollen, wie toll "Gott" doch ist. Kritik oder Zweifel? Selbstständig denkende Menschen? Nicht doch! So schrieb auch Papst Paul VI. 1968 zum 82. Deutschen Katholikentag in Essen eine Botschaft an die Gläubigen:

"Nicht wenige nehmen heute für sich die Freiheit in Anspruch, ihre rein persönlichen Ansichten mit jener Autorität kundzutun, die sie offensichtlich dem streitig machen, der von Gott dieses Charisma besitzt. Man möchte gern erlaubt wissen, daß jeder in der Kirche meinen und glauben kann, was ihm beliebt. Dabei bedenkt man aber nicht, daß nur der sich voll und ganz in den Dienst der Wahrheit stellt, der sich dem Lehramt der Kirche unterordnet." (Quelle: http://www.zeit.de/1968/37/die-linken-frommen-auf-dem-marsch/)

Einfach gesagt: Nur wenn du dich dem Papst und seinen Lehren vollständig unterordnest, bist du ein richtiger Katholik. Diese Haltung zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Kirche. Genau das hat mir das Brevier von Schauen wieder einmal bestätigt, mit eindrucksvollen und erschreckenden Beispielen von Theologen, die ihren Job und ihre Lehrerlaubnis verloren haben, weil sie es gewagt haben zu zweifeln und die kirchliche Lehre in Frage zu stellen.

Mein Relilehrer in der Oberstufe war der erste Lehrer, der eigene Meinungen nicht niedergemacht hat, solange man sie gut begründen konnte. Er war derjenige, der selbst auch Kritik am Christentum und besonders an der Kirche geäußert hat. Er war der erste, der mit verständlich gemacht hat, dass die Kirche nichts mit dem Glauben zu tun hat. Und dass man auch ohne die Kirche glauben kann. Zu Beginn der Oberstufe habe ich selbst schon nicht mehr geglaubt. Ich habe in der Oberstufe von der Erbsünde, der angeblichen Unfehlbarkeit des Papstes und noch viel mehr erfahren. Am Ende der Oberstufe wusste ich, warum ich nicht glauben sollte und warum ich die Kirche nicht unterstützen darf. Weil ich es nicht mit meinem Gewissen und meinem gesunden Menschenverstand, der nach Gerechtigkeit schreit, vereinbaren kann. Es hat etwas gedauert, aber nachdem ich von zuhause ausgezogen war, habe ich mir zum 20. Geburtstag den Kirchenaustritt selbst geschenkt. Es war ein befreiendes Gefühl, zum örtlichen Gericht zu gehen und ganz offiziell der Kirche den Rücken zu kehren, ein kleines Zeichen zu setzten, um zu sagen: Da mache ich nicht mehr mit. Ich unterstütze diese Kirche nicht mehr.

Ein Brevier oder Brevarium ist ein kurz gefasstes, eigenständiges Werk. Dabei ist der Titel Das Kirchenhasser-Brevier vom Autor Ulli Schauen absichtlich provokativ gewählt, denn aus Reihen der Kirche wird ihn sowieso keiner ernst nehmen. Es handelt sich bei diesem Buch nicht direkt um eine Kritik am Christentum, obwohl es dort auch viel zu kritisieren gibt, sondern um eine bewusst einseitig geschriebene Kritik an der Institution Kirche - sowohl an der evangelischen als auch der katholischen. Für jeden, den schon länger eine Aufzählung interessiert, was in Deutschland mit den beiden großen Kirchen falsch läuft, ist dieses Buch perfekt.

Anders als der Titel vermuten lässt, schreibt Schauen sehr sachlich, mit Quellen belegt und frei von jeglichem Hass. Mehr ist auch gar nicht nötig, denn der Inhalt und die anschaulichen Vergleiche und Gedankenspiele sprechen für sich. Kurz gesagt: Die Taten und Ansichten der Kirchen sprechen für sich. Es handelt sich um eine Mischung aus Recherchearbeit, Einzelschicksalen und eigenen Erfahrungen, bei denen man am Ende einfach nicht mehr weg schauen kann.

Das Thema, das sich dabei wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht, ist die fehlende konsequente Trennung von Kirche und Staat.

Das besondere an den Kirchen ist, dass sie sich als soziale Wohltäter verkaufen, während den Großteil davon der Staat (und nicht nur die Kirchenmitglieder!) zahlt. Dass sie "kirchliche" Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und Altenheime kontrollieren, aber nur einen Bruchteil davon bezahlen - fast alles davon zahlt nämlich der Staat. Dass sie über zwei Millionen Arbeitnehmer in Deutschland nach ihrem eigenen kirchlichen Arbeitsrecht beschäftigen, aber diese meist auch vom Staat bezahlt werden. Und unter diesem Arbeitsrecht möchte ich nicht arbeiten. Es hat den Arbeitgeber nichts anzugehen, was ich denke oder glaube. Oder ob ich nochmal heirate oder nicht. Oder ob ich aus der Kirche austrete oder nicht. Der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass das nichts mit meiner Arbeit als Arzt, Erzieherin, Elektriker oder einem anderen Job zu tun hat. Manche haben aber keine Wahl. Die Kirche dominiert immer mehr als Arbeitgeber und reißt sich immer mehr Einrichtungen unter den Nagel, in denen sie dann ihre Gesetzgebung diktiert. Und der Staat unterstützt das noch.

"Das gefährdet die Religionsfreiheit, denn zu dieser gehört auch das Recht, keiner Kirche anzugehören oder aber eine nichtchristliche Religion zu haben -  und trotzdem mit den gleichen Berufschancen als Krankenschwester, Sozialarbeiter oder Erzieher zu arbeiten." (Das Kirchenhasser-Brevier)

Ich wusste zwar davon und es hat mich schon vorher aufgeregt, aber die Tragweite und das Ausmaß waren mir vorher nicht bewusst. Außerdem gibt es Verträge der Kirchen mit dem Staat Deutschland, die ihnen allerlei Rechte einräumen (ohne überhaupt eine Gegenleistung zu erbringen). Kirchen haben eine eigene Gesetzgebung, eigene kirchliche Gerichte, müssen keine Erbschaftsteuer zahlen, bekommen vom Staat jede Menge Geld und dürfen jede Menge kontrollieren. Und diese Verträge können nicht gekündigt werden. Man stelle sich vor, Deutschland würde solche Verträge mit dem Islam abschließen. Der Aufschrei wäre groß. Genau dieses Gedankenspiel hat Schauen gemacht.

Von Schauen hätte ich mir etwas mehr von der Rolle der Frau und den Vergewaltigungsskandalen in den Kirchen erhofft. Letzteres wurde fast überhaupt nicht behandelt und zu den Frauen lieferte Schauen doch einige interessante Aspekte. Warum das Christentum zum Beispiel nicht besser ist als der Islam und Christen absolut nicht das Recht haben, mit drohendem Finger auf andere zu zeigen und sich zu beschweren.

Auch toll war das Kapitel über "christliche Werte" oder dem "christlichen Menschenbild". Oft wird nach den christlichen Werten des Abendlandes geschrien, dabei weiß niemand überhaupt, was damit gemeint ist. Oder verwechselt sie einfach mit europäischen Werten oder den Werten, die im deutschen Grundgesetz verankert sind. Das sind Werte, die von den Kirchen jahrhundertelang bekämpft wurden. Wenn also jemand sich für diese Werte rühmen möchte, dürfen es nicht die Kirchen sein.
Dass die Kirche sich als moralisch höher gestellt gibt, aber selbst nicht besser ist, das sorgt für Aufregung in diesem Buch.

Ein weiteres spannendes Kapitel handelte von dem Elend der Theologie und von dem Verbot, konsequent zu Ende zu denken. Am Rande sei bemerkt, dass die Kirche viele Professuren (und das nicht nur in der Theologie) bestimmt, also ein wichtiger Teil der Forschung in kirchlicher Hand ist. Es besteht ein "krasser Gegensatz zwischen wissenschaftlicher Lehre und Predigt". Und weiter:

"Dieselben Theologie-Professoren, die im Uni-Seminar lehrten, dass Jesus nicht von den Toten auferstanden sei, predigten den Gläubigen beim Universitätsgottesdienst das Gegenteil. Im Gottesdienst brachten die Theologen ihrer Gemeinde Abraham und Moses als reale Charaktere nahe, in den Vorlesungen hingegen referierten sie, dass Abraham gar nicht existiert habe und von Moses wenig mehr als sein ägyptischer Name bekannt sei. Für alle, die Theologie studieren, sind solche Aussagen ein alter Hut [...]."

Das hat gesessen. Und er hat Recht. Wenn man selbst nur ein bisschen sucht, findet man die ganzen Belege dafür. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber ein weiteres Zitat muss ich euch noch nennen:

"So gut wie alles, was die Gemeinde, ob katholisch oder evangelisch, jeden Sonntag in Messe und Gottesdienst als Glaubensbekenntnis spricht - Jungfrauengeburt, Auferstehung, Gottessohnschaft, Dreifaltigkeit - ist mit den Erkenntnissen der historisch-kritischen Forschung nicht vereinbar."

Ich wurde indoktriniert. Alle Kinder, die religiös erzogen werden, werden indoktriniert. Religionsunterricht indoktriniert. Normalerweise lernt man in der Schule, Tatsachen. Mathe, Deutsch, Erdkunde, Physik, ... alles Dinge, die auf Tatsachen beruhen. Bis auf Religion. Im katholischen oder evangelischen Religionsunterricht lernt man, wenn man nicht gerade wie ich das Glück hatte, in der Oberstufe einen guten Lehrer zu bekommen, Christen = gut. Alle anderen = schlecht. Man lernt, als ob die Bibel ein Geschichtsbuch wäre, als ob sie auf realen Tatsachen beruhen würde. Man lernt, dass es Gott gibt und nicht dass manche Leute glauben, dass es einen Gott gibt. Gott wird als real dargestellt und nicht als eine unsichtbare Phantasiefigur. Warum glauben wir? Weil uns unsere Eltern, die Menschen in unserer Umgebung erzählen, dass es so ist. Nicht weil wir von alleine darauf gekommen sind.

Was bleibt am Ende von der Kirche übrig? Was unterscheidet die Kirche noch von einer Sekte? Also wenn ich Sekte google, dann sagt mir Google, dass eine Sekte "eine Glaubensgemeinschaft [ist], die im Gegensatz zu den großen Religionsgemeinschaften relativ wenig Mitglieder hat." Weiter später stößt man darauf, dass eine Sekte eine Gemeinschaft ist, deren Ansichten abwegig sind und deren ethnischen Grundwerte der Gesellschaft widersprechen. Die Kirche verstößt gegen die Grundrechte, ist gegen die Meinungsfreiheit, gegen körperliche Unversehrtheit, gegen das Gleichbehandlungsgesetz und noch viel mehr. Die Kirche ist eine große Sekte.

Was macht man nun mit dem Wissen? Wegsehen und so tun, als ob nichts gewesen wäre? Als ob man nichts Neues erfahren hat? Weiter schön brav Kirchensteuer zahlen und in seiner eigenen, kleinen Fantasiewelt leben, in der alle schön in Ordnung ist? In der die Kirche "sozial" ist?  Oder austreten, ein kleines, aber dennoch starkes Zeichen setzen. Ich habe es gemacht.

Wer immer noch nicht überzeugt ist, sollte dieses Buch lesen.


Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar!