Rezension || Royal - Ein Schloss aus Alabaster (#3) | Valentina Fast

Runa


Titel: Royal - Ein Schloss aus Alabaster (#3)
Autorin: Valentina Fast

Reihe: Band 3 von 6
Seitenanzahl: 169 (auf meinem eReader)
Erscheinungsdatum: 01.10.2015
Verlag: im.press
Leseprobe

Genre: Romantik, Dystopie
Themen: Zukunft, Prinzessin

gelesen: Oktober 2015 als eBook



Hierbei handelt es sich um eine Fortsetzung! Den Post zum ersten Band findet ihr hier. Darin erfahrt ihr auch meine Meinung zur Gestaltung, zu den Covern und zum Schreibstil.

Klappentext

In der Endrunde zur Wahl der Prinzessin
Nur zwölf Mädchen sind in der prunkvollen Fernsehshow zur Wahl der Prinzessin übriggeblieben und immer noch weiß niemand, wer von den vier jungen Männern der wahre Anwärter auf den Thron ist. Tatyana ist das aber mittlerweile egal. Ihr Herz schlägt bereits für einen von ihnen und was sie auch versucht, sie kann nichts dagegen tun. Erst als ihre Erinnerung an das zurückkehrt, was wirklich in der Nacht des Meteoritenschauers passiert ist, beginnen ihre Gefühle wieder zu schwanken…

Erster Satz

Meine Meinung

Dieses Mal eine etwas kürzere Rezension, da ich bereits in den Rezensionen zum ersten und zweiten Band die Reihe ausführlich beschrieben habe. Über die Bilder unten gelangt ihr zu den anderen Rezensionen.
kurz gesagt
Was die Geschehnisse um die Kuppel angeht, so kommt dieses Buch doch etwas weiter. Wie der Klappentext bereits (oder leider) verrät, erinnert sich Tanya dank der Hilfe einer der jungen Männer an die Nacht mit dem angeblichen Meteoritenschauers. Dabei hat mich hier wieder einmal die Naivität Tanyas geärgert. Anstatt das System zu hinterfragen, in dem sie lebt, nimmt sie förmlich alles einfach hin.

Leider stimmt der Klappentext nicht ganz, denn es handelt sich keinesfalls um die Endrunde zur Wahl der Prinzessin. Das Buch endet kurz nach der nächsten Auswahl und es sind noch acht Kandidatinnen übrig. Hier hatte ich das Gefühl, dass der Autorin die Ideen für Aufgaben ausgehen, denn während zu Beginn der Auswahl noch angekündigt wurde, dass es in jeder Runde eine Aufgabe gibt, war damit nach zwei Runden schon Schluss. Es ist nicht zu viel verraten, wenn ich euch sage, dass es im nächsten Buch keine Aufgabe mehr geben wird, was mich etwas enttäuscht, denn eigentlich haben die Aufgaben Abwechslung in das Geschehen gebracht.

Gleichzeitig finde ich etwas schade, dass Tanya in der Liebe so wankelmütig ist und sich immer wieder von Phillip hinhalten und verletzen lässt. Innerlich ist hin und her gerissen, was nach drei Bänden langsam zu viel wird. Ich hoffe, dass das im nächsten Band besser wird. Schön finde ich, dass man Charles und Fernand besser kennen lernt.

Am 05.11.2015, also in knapp einer Woche, erscheint der vierte Band "Royal - Eine Krone aus Stahl" und ich habe hohe Erwartungen. Da ich natürlich wissen möchte, wie alles ausgeht, was es mit der Kuppel und den angeblichen Meteoritenstürmen auf sich hat und wer der Prinz ist, werde ich die Royal-Reihe auf jeden Fall zu Ende lesen!
Meine Bewertung:
3/5 ♥♥♥♥♥

Die Reihe

Durch einen Klick auf die Cover gelangt ihr zu den Rezensionen der anderen Bände (falls schon vorhanden).


Rezension || Runa | Vera Buck

Runa


Titel: Runa
Autorin: Vera Buck

Reihe:  -
Seitenanzahl: 608
Erscheinungsdatum: 24.08.2015
Verlag: Limes Verlag

Genre: Historischer Roman, Medizinthriller, Erwachsenenbuch
Themen: Wahn, Geisteskrankheit, Psychiatrie, Paris
Leseprobe

gelesen: Oktober 2015 als Rezensionsexemplar (gebunden)






Runa ist der Debütroman von Vera Buck, einer jungen Autorin, die Scriptwriting studiert hat. Angesprochen hat mich bei diesem Buch nicht nur das Cover, sondern auch das ungewöhnliche Thema.



Klappentext

"Man kam nicht her, um zu genesen, sondern um zu sterben."
Paris 1884. In der neurologischen Abteilung der Salpêtrière-Klinik führt Dr. Charcot Experimente mit hysterischen Patientinnen durch. Seine Hypnosevorführungen locken Besucher aus ganz Europa an; wie ein Magier lässt der Nervenarzt die Frauen vor seinem Publikum tanzen. Dann aber wird Runa in die Anstalt eingeliefert, ein kleines Mädchen, das all seinen Behandlungsmethoden trotzt. Jori Hell, ein Schweizer Medizinstudent, wittert seine Chance, an den ersehnten Doktortitel zu gelangen, und schlägt das bis dahin Undenkbare vor. Als erster Mediziner will er den Wahnsinn aus dem Gehirn einer Patientin fortschneiden. Was er nicht ahnt: Runa hat mysteriöse Botschaften in der ganzen Stadt hinterlassen, auf die auch andere längst aufmerksam geworden sind. Und sie kennt Joris dunkelstes Geheimnis …


Lieblingszitat

S. 144/145

Meine Meinung

Idee
Runa spielt im Jahre 1884 in Paris und beschreibt die Geschehnisse weniger Monate mit einigen Rückblicken in die Vergangenheit. Es ist eine Geschichte über die Anfänge der Psychatrie und den schrecklichen Zuständen von damals. Es ist ein Buch über die Moral von Wissenschaft und Medizin und dabei erschreckend genau. Es ist nicht nur ein Medizinthriller, sondern ein Buch zum Gruseln, das eine gute Mischung zwischen gut recherchierten historischen Ereignissen und Personen und Fiktion darstellt.
Charaktere
Das Buch handelt von mehreren Personen, hauptsächlich jedoch von Johann Richard Hell, kurz Jori, einem Medizinstudenten aus der Schweiz, der in Paris an der Salpêtrière, einer Klinik für hysterische Frauen, seinen Doktor machen möchte. Die Klinik wird von dem berühmten Dr. Charcot geleitet, einem Neurologe, der von Jori zu Beginn angehimmelt wird. In seiner berühmten Dienstagsvorlesung stellt dieser Doktor hysterische Patientinnen zur schau und präsentiert sie wie Zirkusattraktionen der Öffentlichkeit. Joris Freund Paul aus der Schweiz besucht ihn gegen Beginn der Geschichte in Paris. Paul hat eine ältere Schwester, Pauline, die es Jori angetan hat.

Runa ist ein kleines, junges Mädchen, das der Inhalt von Joris Doktorarbeit werden soll. Denn er wagt den Versuch, als erster den Wahnsinn einer Patientin aus deren Gehirn zu schneiden. In einer riskanten Operation möchte er das Mädchen heilen.

Zudem lernt man Monsieur Lecoq kennen, der der Meinung ist, Menschen alleine an ihrem Äußeren anzusehen, ob sie Verbrecher sind oder nicht. Und Jori sieht seiner Meinung nach wie ein Verbrecher aus.

Außerdem gibt es weitere Figuren, wie z.B. den fünfzehnjährigen Maxime und den zehnjährigen Frédéric mit seiner siebenjährigen Schwester Isabelle, die alle früher oder später im Buch Joris Geschichte kreuzen.
Schreibstil
Der Schreibstil ist schön und liest sich angenehm flüssig. Verschiedene Abschnitte werden in verschiedenen Perspektiven erzählt, teils im personalen Erzählstil und teils aus der Ego-Perspektive, was eine schöne Mischung war. Das Buch gliedert sich in Epilog, sechs große Teile und Epilog. Dabei sind die Teile mit interessanten Zitaten von Wissenschaftlern überschrieben. Richtige Kapitel existieren nicht, allerdings sind die vielen Perspektivwechsel duch ein kleines Zeichen zwischen den Absätzen gut sichtbar getrennt. Dabei wird zwischen dem aktuellen Geschehen und Rückblicken gewechselt. Besonders gut haben mir die Einstreuungen verschiedener historischer Ereignisse gefallen, die vielleicht nicht von großer Bedeutung sind, aber das ganze einfach echter machen und einen schmunzeln lassen. So zum Beispiel: "Jori hätte Schokolade mitbringen sollen. Es gab da eine neue von einem Apothekerssohn aus Bern, irgendeinem Herrn Lundt oder Lindt. Schokolade hätte ihr gefallen." (S. 256) Wusstet ihr, dass Rodolphe Lindt wirklich der Sohn eines Apothekersohns in Bern war und genau in der Zeit, in der das Buch spielt, seine erste Schokolade hergestellt hat?
Gestaltung
Das Cover gefällt mir außerordentlich gut und hat auch mein Interesse geweckt. Ich finde es passend zur Thematik und genau richtig gewählt. Etwas störend ist vielleicht der Titel, denn ich habe auf den ersten Blick nicht gewusst, wie das Buch heißt. Andererseits passt es auch zu Runa, die alles andere als normal ist Die Qualität des gebundenen Buches hat mir sehr gut gefallen. Schön ist, dass es ein extra Lesebändchen gib. Zudem ist die Schrift angenehm zu lesen und von der Größe genau richtig.
Bewertung
Runa ist ein Buch für Fans von gut recherchierten historischen Medizinromanen mit gruseligen Elementen. Im Anhang finden sich sogar die verwendeten wissenschaftlichen Quellen. Ich liebe es einfach, wenn sich Autoren die Mühe geben, nicht nur ein stilistisch gutes Buch zu schreiben, sondern auch die Geschehnisse realistisch und gut recherchiert darstellen. So wird Geschichte lebendig und fühlbar. Die ersten hundertsechzig Seiten haben mich leider nicht richtig gefesselt. Sie waren interessant zu lesen und eine gute Einführung in die Charaktere, aber richtig spannend und fesselnd wurde es ab der Hälfte. Unerwartete Wendungen und die "Auflösung" der schaurigen Hintergründe aller Geschehnisse haben mich das Buch gestern nicht aus der Hand legen lassen und so habe ich die Hälfte von Runa an einem Tag gelesen.
Meine Bewertung:
4/5 ♥♥♥♥

Für Interessierte gibt es auf Youtube noch ein Interview mit Vera Buck über Runa.


Vielen Dank an den Limes-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Rezension || Royal - Ein Königreich aus Seide (#2) | Valentina Fast

Runa


Titel: Royal - Ein Leben aus Glas (#2)
Autorin: Valentina Fast

Reihe: Band 2 von 6
Seitenanzahl: 147 (auf meinem eReader)
Erscheinungsdatum: 03.09.2015
Verlag: im.press
Leseprobe

Genre: Romantik, Dystopie
Themen: Zukunft, Prinzessin

gelesen: Oktober 2015 als eBook





Hierbei handelt es sich um eine Fortsetzung! Den Post zum ersten Band findet ihr hier. Darin erfahrt ihr auch meine Meinung zur Gestaltung, zu den Covern und zum Schreibstil.

Klappentext

Die schönsten Mädchen des Landes, doch wer wird Prinzessin?
Die entscheidenden Tage des Wettbewerbs um die Gunst des unbekannten Prinzen haben begonnen. Tatyana und den anderen Mädchen wird die erste Aufgabe zugewiesen und sie erfordert nicht wenig Einfallsreichtum und Geschick. Gleichzeitig beginnen sich die vier möglichen Prinzen Abend für Abend mit jedem der Mädchen zu treffen. Die Spannung steigt. Mit wem wird wohl Tatyana ausgehen müssen? Und was, wenn er sie nicht mag? Doch dann passiert eines Nachts etwas, mit dem sie am wenigsten gerechnet hat…


Erster Satz

Meine Meinung

Idee
Wie bereits in der Rezension zum ersten Band erwähnt finde ich die Idee von Royal richtig gut. Die Geschichte um die Kuppel interessiert mich am meisten. Zwar passiert in diesem Band mittendrin etwas Unerwartetes, das die gesamte Geschichte für kurze Zeit wendet und um einiges spannender macht, aber leider hält es nicht an. Für mich persönlich hätte man diesen Zweig ruhig noch vertiefen können und das ganze noch spannender gestalten können. Außerdem haben die jungen Männer und die Menschen im Palast ein dunkles Geheimnis, dem Tatyana auf die Schliche kommen könnte. Ob ihr das gelingt, erfährt man hoffentlich noch in den Folgebänden.
Charaktere
Tatyana kommt zwei der jungen Männer näher, ist sich aber über ihre Gefühle nicht im Klaren. Leider war ich etwas von ihrer Naivität enttäuscht. Das änderte sich aber, nachdem ich den dritten Band gestern begonnen habe. Sie ist sich ihrer Naivität nämlich im Nachhinein bewusst, denn der Prolog, aus dem der erste Satz oben stammt, spielt - anders als ich angenommen habe - erst später. Tatyana blickt zurück und macht dabei Andeutungen, die mehr erhoffen lassen.
Cover
Zum Cover kann ich nicht viel mehr sagen als beim ersten Band. Auch dieses Cover finde ich richtig schön und man sieht deutlich, dass das Glas der Kuppel Risse genommen hat, genauso wie Tatyanas Welt.
Bewertung
Die Royal-Reihe zählt jetzt schon zu meinen Lieblingen und ist bis jetzt absolut lesenswert. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, mehr über die Kuppel und das Geheimnis um sie zu erfahren.
Meine Bewertung:
4/5 ♥♥♥♥

Die Reihe

Durch einen Klick auf die Cover gelangt ihr zu den Rezensionen der anderen Bände (falls schon vorhanden).


[Bücher] Neuzugänge #6


Da in der letzten Zeit so unglaublich viele neue Bücher eingezogen sind, über die ich mich alle freue, musste ich meine Neuzugänge in drei Posts aufteilen.


"Die 100 - Tag 21" von Kass Morgan ist heute bei mir angekommen und ein Rezensionsexemplar des Heyne-Verlags, auf das ich schon richtig hingefiebert habe. Ich bin so gespannt darauf, wie es in diesem zweiten Band weiter geht, denn am Ende des ersten Band gab es einen große Chliffhanger. Außerdem läuft momentan auf ProSieben schon die zweite Staffel, die ich zeitgleich schaue :)


 "Das Los" von Tibor Rode und "Das Vermächtnis der Runen" von Michael Peinkofer sind beide aus dem Lübbe-Verlag und beides Spontankäufe von heute Mittag. Ich war eigentlich wegen einem ganz anderen Buch im Thalia und habe dann diese beiden Mängelexemplare gesehen. Ich habe bisher noch die Hardcover als Mängelexemplare gekauft und bin mit den beiden richtig zufrieden! Sie haben jeweils 6€ gekostet und besonders an dem unteren ist eigentlich gar nichts dran.



"Black Blade" von Jennifer Estep hat mich ebenfalls als Rezensionsexemplar erreicht. Ich freue mich schon darauf und werde es im November lesen.


Meinen Besuch in der Buchhandlung habe ich diesem Heft zu verdanken. Glücklicherweise bin ich an der Uni in den Französischkurs für Anfänger rein gekommen (auf 25 Plätze gibt es meistens über 100 Anmeldungen) und jetzt lerne ich innerhalb von drei Monaten die ersten Grundzüge von Französisch. Hätte ich zwar nie gedacht, aber passiert. Das Heft ist richtig dick und soll - wenn es nach meiner Dozentin geht - innerhalb dieser drei Monaten vollständig gemacht werden. Gekostet hat es mich 25€. Nebenbei sitze ich schon am Schreibtisch und löse fleißig Aufgaben. Jetzt kann ich die kleinen Kinder verstehen, die sich freuen, wenn sie bis zehn zählen können :D


Frankfurter Buchmesse 2015 ♥

Hi! Heute möchte ich euch von meinen aufregenden Tagen auf der Buchmesse in Frankfurt erzählen. Die meisten Bilder sind nicht an dem Tag entstanden, unter dem ich sie zeige, da ich am ersten Tag bereits über die gesamte Messe gelaufen bin und alles fotografiert habe. Um es aber mehr zu ordnen, habe ich sie auf die Tage aufgeteilt. Am meisten hat mir auf der Buchmesse gefallen, dass die Bücher so schön präsentiert wurden :)

Mittwoch

Nachdem ich noch morgens in der Uni war, bin ich gegen Mittag nach Frankfurt gefahren und erstmal allein losgezogen. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten habe ich mich erstmal ausführlich in den Hallen 3.0 und 3.1 umgesehen, da dort die Belleristik war.

Hobbit Presse





Ullstein



Den Verlagsstand von Ullstein zierte diese hübsche, mit Büchern gefüllte Eule.


Carlsen/Chicken House





Die Luna-Chroniken von Marissa Meyer möchte ich noch gerne lesen.


Oetinger



Die Night-School-Reihe hat mir richtig gut gefallen und Monday Club möchte ich noch gerne lesen, genauso wie Endgame.


Fischer

Beim Fischer-Verlag gab es um 17:00 Uhr einen Verlagstermin. Durch Zufall bin ich dabei Uwe begegnet, der am Freitag mein Buchmessenpate ist. Ihn haben Ally und Laura begleitet und spontan haben sie mir angeboten, dass ich auch schon am Donnerstag mit ihnen laufen könne, was ich natürlich gerne angenommen habe!


Nachdem mir die ersten beiden Bände von Silber von Kerstin Gier so gut gefallen haben, möchte ich jetzt auch den dritten im schicken Silber lesen :)


Andere


Der Stand von Reclam war besonders lustig anzusehen.


Natürlich gab es nicht nur Romane. Diese Notizbücher gehören zum Stand von arsEdition.


Die Mitbringsel vom Mittwoch. Sakrileg war ein Mängelexemplar und wurde deshalb verteilt. Der Sommer mit Kate war ein kleines Buchgeschenk vom Ullstein Verlag, nur leider überhaupt nicht mein Genre. Deshalb wird es weiter verschenkt oder getauscht :) Dazu kommen noch ganz ganz viele Leseproben.

Donnerstag

Am Donnerstag haben wir Sandra getroffen, die uns am Donnerstag und am Freitag begleitet hat.

Arena





Auf der Buchmesse habe ich Stigmata von Beatirx Gurian entdeckt, was ich nun unbedingt auch lesen möchte.


Randomhouse




Ahhhh, wie ich mich auf Die 100 - Tag 21 von Kass Morgan freue! Ich möchte es so schnell wie möglich lesen :D


Auch Der Marsianer von Andy Weir ist ein Highlight, auf das ich mich freue.


Runa von Vera Buck lese ich gerade :)


Extinction gehört zu meinen Lieblingsbüchern!






LYX Egmont



Am späten Nachmittag haben wir dann nochmal beim Egmont-Verlag vorbei geschaut, bei dem es süße Muffins mit Hanni und Nanni-Verzierung und eine Kleinigkeit zu trinken gab. Momentan lese ich Die Erbin von Simona Ahrnstedt. Das Cover finde ich einfach wunderschön!




Abendprogramm

Nach einem anstrengenden Tag haben wir als Gruppe den Abend beim Vapiano ausklingen lassen.


Freitag

Bastei Lübbe



Da lagen übrigens kurz vor dem Bild noch drei Ausgaben von Inferno und eines wurde (vermute ich) direkt vor meinen Augen am Mittwoch von einem Jungen geklaut. Da ich aber erst zu spät realisiert habe, dass er da gerade echt etwas gestohlen hat, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass jemand so etwas machen könnte, konnte ich auch niemandem Bescheid sagen.



In Die Blutschule konnte ich schon etwas rein lesen und landet demnach auch auf meiner Wunschliste.


Die Magisterium-Reihe möchte ich noch sehr gerne lesen.

Randomhouse Bloggertreffen



Auf dem Bloggertreffen von Randomhouse habe ich Julia Engelmann (oben) kurz kennen gelernt und konnte ein kleines Interview mit der Autorin Cornelia Travnicek (unten) führen.





Außerdem konnte ich die sympathische Lisa Rosenbecker (oben) von Books and Senses kennen lernen, die in den letzten Tagen ihren Debüt-Roman Arya & Fynn - Im Sonnenlicht raus gebracht hat. Das Cover wurde übrigens von dem gleichen Designer erstellt, der das Cover zu "Die dreizehnte Fee" gemach hat. Ich finde es einfach richtig schön!


Piper/IVI



Das Licht der letzten Tage hat einfach ein so, so schönes Cover! Ich werde es innerhalb der nächsten Wochen lesen :)



Black Blade wartet schon in meinem Bücherregal auf mich :)

Coppenrath



Die Bücher von Teri Terry möchte ich noch sehr gerne lesen. Besonders auf Mind Games freue ich mich schon.



Loewe/Script5


Als wir auf den Verlagstermin gewartet haben, durfte ich leider etwas sehr Unerfreuliches beobachten. Ich durfte zwei Freundinnen, Mädchen im Teenageralter beobachten, die jede Menge große Taschen über den Schulter hatten. Sie kamen mir irgendwie komisch vor. Das lag vermutlich daran, dass Mädchen Nummer 1 sich das Buch "Buchspringer" von Mechthild Gläser genommen hat und ein bisschen darin rum geblättert hat. Aber anders als andere Besucher hat sie danach nicht das Buch wieder zurück gestellt, sondern lässig vor ihrem Körper gehalten und ist dann noch ein bisschen über den Loewe-Verlag spaziert. Genau das war das Komische. Ich spaziere nicht mit Büchern, die mir nicht gehören herum. Ich schaue es mir an, fotografiere es vielleicht und lese ein bisschen (oder länger, wenn man Lust hat) und lege es dann wieder zurück. In der Zwischenzeit kam ihre Freundin - Mädchen Nummer 2 -  und hat ebenfalls ein paar Bücher in die Hand genommen, auch ein anderes Exemplar von "Buchspringer". Dabei hat sie die Bücher so verschoben, dass es gar nicht mehr aufgefallen ist, dass Mädchen Nummer 1 ein Exemplar aus dem Regal genommen hat.
Natürlich haben die Mädchen bemerkt, dass sie von mir beobachtet werden. In der Zwischenzeit habe ich ein paar Leute aus unserer Gruppe auf die beiden aufmerksam gemacht und wir alle haben ein bisschen zu ihnen rüber geschielt. Dann passierte genau das, was ich schon geahnt hatte und was mich so richtig wütend gemacht hat. Während sich ein anderer (ahnungsloser) Buchmessengast in unser Blickfeld schob, gab Mädchen Nummer 1 das Buch schnell an Mädchen Nummer 2, das es direkt in eine ihrer riesigen Umhängetaschen verschwinden lies. Dann haben die beiden Mädchen den Stand verlassen. Ich bin schnell zu einer Verlagsmitarbeiterin gegangen und sagte "Ich glaube, zwei Mädchen haben ihnen gerade ein Buch gestohlen". Natürlich ist sie gleich hinterher, aber da war Mädchen Nummer 2 (mit dem Buch) schon weg und nur noch Mädchen Nummer 1 stand auf dem Gang.
So wie es kommen musste: Angeblich kannten die beiden sich gar nicht, seien auch keine Freundinnen und hätten sich gerade erst auf der Buchmesse kennen gelernt. Erschreckenderweise war sie gar nicht wirklich überrascht, dass sie des Diebstahls beschuldigt wurde, sondern sagte nur "Ich habe kein Buch." Die Masche hat mich so richtig wütend gemacht, denn die Mädels sind organisiert vorgegangen und wussten genau, dass das Diebstahl ist. Sie hatten mindestens 3 große Taschen über den Schulter hängen, die nicht gerade leer aussahen und ich vermute, dass das eine Buch nicht das erste war, das sie gestohlen haben.

Leider ist es auf der Messe super einfach ein Buch zu stehlen, da es jede Menge unbeobachteter Ecken gibt und die Bücher nicht gesichert sind. Außerdem werden an den Ausgängen die Taschen nicht kontrolliert, was gar nicht möglich wäre. Ich habe gelesen, dass 30% aller Bücher auf der Buchmesse gestohlen werden und das ist eine Menge! Deswegen kann ich hier nur an den gesunden Menschenverstand appellieren: Kauft euch das Buch, wenn es euch wirklich gefällt! Oder leiht es euch in der Bibliothek aus! Es lohnt sich einfach nicht, für ein paar Euro eine Straftat zu begehen, auch wenn ihr nicht erwischt werdet.


Beim Verlagstermin mit Loewe/Script5 konnten wir von einer Plattform aus die Halle 3.0 von oben bewundern.






Samstag

Am Samstag hatte ich nicht mehr meine Spiegelreflexkamera dabei, da viele Bloggertreffen anstanden und ab heute auch Privatbesucher auf der Messe waren. Puh. Also das war mein erster Messetag, der kein Fachbesuchertag war, denn sowohl bei der Musikmesse als auch auf der Achema war ich bisher nur als Fachbesucher, deshalb war der Samstag für mich ein richtiger Schock. So viele Menschen! Während es in den letzten Tagen noch richtig Spaß gemacht hat, durch die Verlagsstände zu streifen und von einem Ort zum anderen zu laufen, war es an diesem Tag ein wirklicher Kampf. Allein durch die Gänge zu kommen war fast unmöglich. Und genau das war es auch, was mir die Lust genommen hat. Eigentlich wollte ich auch noch am Sonntag kommen, habe mich aber dann kurzfristig um entschieden, weil ich mir nicht noch so einen super vollen Tag antun wollte.

Leider hat man an diesem Tag auch deutlich gesehen, wie viele Bücher einfach gestohlen wurde. Hier und da fehlte ein Buch in den Auslagen und die "Stapel" wurden immer kleiner. Sonntags durften dann auch Bücher verkauft werden. Aber erstmal zu den Bloggertreffen!

Bittersweet Bloggertreffen


mit Impress, Carlsen & Bittersweet

Das Bloggertreffen fand um 10:30 Uhr draußen vor Halle 3 statt und es gab heißen Kakao mit Toppings und ein paar Kekse. Außerdem wurden Goodiebags verlost und ich hatte Glück und habe sogar eine gewonnen. Enthalten war neben Lesezeichen, Postkarten und kleinen Anstecken auch das Buch Morgentau von Jennifer Wolf, die sogar anwesend war. Deshalb habe ich es mir auch gleich signieren lassen :)


Droemer Knaur Bloggertreffen


Um 12:30 Uhr ging es mit dem Bloggertreffen bei Droemer Knaur weiter. Auch hier gab es eine Goodiebag mit einem Taschenbuch. Außerdem gab es kleine Snacks (von denen ich leider viel zu wenige gegessen habe!) und man konnte Autoren treffen. Auf diesem Bloggertreffen konnte ich viele andere Bloggerinnen kennen lernen. Darunter war die liebe Carolin von zwinkerlingsbibliothek, mit der ich danach noch zum lovelybooks-Treffen gegangen bin und die ich auf jeden Fall wieder treffen möchte, da sie ganz in der Nähe wohnt :)




Lovelybooks-Treffen

Der letzte Punkt an diesem Tag war das Treffen von lovelybooks, bei dem der Andrang einfach riesig war! Leider war der Stand am Orbanism Space überhaupt nicht für diese Menschenmassen ausgelegt. Das Highlight war die Goodiebag von lovelybooks, die vier Bücher und ein Büchertagebuch enthielt. Leider war der Andrang bei der Vergabe so riesig, dass von allen Seiten gedrückt wurde. Ich war mitten in der Masse und es ging weder vor noch zurück und von hinten haben die Menschen immer mehr gedrückt. Das war richtig beängstigend und hat mir die Lust genommen, nochmal hin zu gehen. Nachdem der erste Anstrum vorbei war und die meisten gegangen sind, konnte man aber in aller Ruhe andere Blogger kennen lernen und die Bücher aus den Goodiebags mit anderen tauschen, was ich auch gemacht habe. Was genau bei mir drin war, verrate ich euch in meinem nächsten Neuzugänge-Post! Aber vielen lieben Dank an das lovelybooks-Team! Ihr habt euch so viel Mühe gegeben! Für das nächste Jahr wäre es besser, dass die Goodiebags nur an angemeldete Mitglieder mit einem Gutschein oder Ähnlichem vergeben werden, denn es kamen auch jede Menge Leute, die noch nicht mal wussten, was lovelybooks ist, einfach nur um eine Tasche abzustauben.

Fazit



Die Buchmesse ist an Fachbesuchertagen absolut zu empfehlen, um:

  • andere Blogger endlich mal persönlich zu treffen
  • neue Blogger kennen zu lernen und sich einfach mal zu unterhalten
  • Verlagstermine wahrzunehmen und so die geplanten Neuerscheinungen des Frühlings zu erfahren (was sehr interessant ist!)
  • um die Gesichter hinter den Verlagen kennen zu lernen
  • neue und alte Bücher zu entdecken
Im nächsten Jahr werde ich definitiv wieder mit dabei sein!

War ihr auch auf der Buchmesse?