Darkness

200 mm | ISO 100 | 1/500s | F/5.6
"Hope is being able to see that there is light despite all of the darkness."
Desmond Tutu 

Tipps für die Uni | Teil 10 - Der perfekte Arbeitsplatz


Hey, ich schreibe endlich mal wieder nach dem Urlaub. Eigentlich habe ich so viele Ideen für Posts, nur fehlt mir die Zeit. Die Uni hat mich wieder voll im Griff, dazu kam noch der Umzug. Aber jetzt bin ich da!

Heute möchte ich euch zeigen, wie ich zuhause meinen Arbeitsplatz gestaltet habe und wie man auch mit wenig Platz effektiv arbeiten kann. In einem Post morgen oder am Wochenende, dem Uni-Backpack, möchte ich euch zeigen, womit ich in den Vorlesungen mit schreibe und was generell zu meiner wichtigsten Ausstattung gehört, da ihr euch das am meisten gewünscht habt.

Mein Schreibtisch ist, ohne Werbung machen zu wollen, ein einfacher Expedit Schreibtisch von Ikea, der an dem zugehörigen Regal befestigt ist. Leider gibt es den nicht mehr in der Form und den von Kallax, dem "neuen" Expedit, finde ich nicht so toll.
Auf meinem Schreibtisch habe ich zudem eine Schreibunterlage als Schutz, einen großen Monitor, den ich wirklich gerne zum arbeiten nutze, eine Wetterstation inklusive Uhr, eine Schreibtischlampe, Handcreme, weil ich im Winter oft trockene Hände habe, und eine Kerze für die Deko. Ansonsten ist er bewusst leer gelassen. Alles Weitere befindet sich in direkter Reichweite links im Regal. Dort ist der weitere Bürobedarf (Tacker, Locher, Stifte usw.), alle Uni-Bücher und Ordner sowie Schmierpapier und neue Blöcke. Rechts daneben steht noch der Papiermülleimer und unter dem Tisch verstecken sich Drucker und PC. Was ihr oben seht, ist mein "alter" Arbeitsplatz. Seit dem Umzug musste der etwas umgestaltet werden, da mein Freund auch einen Schreibtisch brauchte, aber nicht mehr ganz so viel Platz war. Hinzugekommen ist eine Ablage, die ihm gehört und eine Anlage, die vorher wo anders stand.


So, nachdem ihr nun meinen Schreibtisch gesehen habt, gebe ich euch ein paar Tipps für euren!

Tipps

  1. Ordnung halten. Nichts ist schlimmer, als zu versuchen, mitten in einem riesen Chaos zu lernen, es wird nicht klappen. Ständig sucht man etwas, schiebt einen Stapel von rechts nach links. Deswegen gilt es, immer erstmal aufzuräumen, bevor man anfängt. Schafft euch Platz, damit ihr euch mit euren Lernsachen ausbreiten könnt. Außerdem hat man so nicht das Gefühl, den Überblick zu verlieren.
  2. Viel Licht. Achtet darauf, dass euer Lernplatz ausreichend beleuchtet ist. Mein Schreibtisch steht nicht in der Nähe eines Fensters, deshalb brauche ich auch tagsüber eine Lampe. Direkt über meinem Schreibtisch ist eine große Lampe angebracht, die für eine ausreichende "Grundhelligkeit" sorgt. Wenn ich dann abends nochmal zusätzliches Licht brauche, nehme ich meine Schreibtischlampe dazu.
  3. Den richtigen Stuhl. Findet einen passenden Stuhl für euch. Einer, der nicht zu gemütlich ist, damit ihr euch nicht zurücklehnt und "ausruht", aber auch einer, der so bequem ist, dass ihr darauf Stunden verbringen könnt. Ich weiß nicht, ob ich meinen schon gefunden habe, aber ich arbeite seit Jahren auf einem einfachen Holzstuhl mit Sitzkissen, den kann man im oberen Bild etwas sehen. Mein Freund ist z.B. ganz anders. Er benötigt einen richtigen Bürostuhl. Finde ich auch nicht schlecht, ist mir aber zu groß.
  4. Alles in Reichweite. Wer nicht aufstehen muss, um etwas zu erreichen, das er braucht, wird nicht so oft abgelenkt. Aufstehen kostet Zeit, also habt alles in Griffweite, was ihr braucht. Bei mir sind in direkter Reichweite Handcreme, Stifte, Bürobedarf (auch neue Sachen), Bücher, Schmierpapier, Drucker, Müll usw.
  5. Basics. Sorgt dafür, dass Basics auch immer in Reichweite sind. Dazu gehören Wasser (oder Tee), Taschentücher und Snacks. Die Snacks sind an einem normalen Tag nicht so wichtig, aber an einem langen Lerntag ist es hilfreich, direkt in Griffnähe Studentenfutter o.Ä. zu haben.
Natürlich lerne ich nicht immer zuhause, sondern auch manchmal in der Bibliothek oder in Lernzentren, allerdings habe ich das Gefühl, dass ich zuhause am besten ausgestattet bin. Wo lernt ihr am besten? Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?



Die anderen Teile


Teil 1 | Allgemeines
Teil 2 | Organisatorisches
Teil 3 | Ersties
Teil 4 | Wohnung & Finanzen
Teil 5 | Lernmaterialien
Teil 6 | Nach einer Klausur
Teil 7 | Richtig lernen
Teil 8 | Langeweile in Vorlesungen
Teil 9 | Lerntipps

Silber - Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier




Titel: Silber - Das zweite Buch der Träume
Reihe: Silber-Trilogie (Band 2)
Autorin: Kerstin Gier
Preis: € 19,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: ab 14
Kategorie: Jugendbuch, Fantasy, Gegenwart
gelesen im: Dezember 2014 als eBook
Verlag: FJB
Meine Bewertung: 4/5 ♥♥♥♥









Ja, so schnell ist's her. Das Buch hatte ich innerhalb von zwei Tagen durch. Als ich von meinem Freund zu meiner Familie gefahren bin, habe ich fast die ganze Zugfahrt durchgelesen. Wann hat man denn schon mal Zeit zum Lesen?
Ihr kennt den ersten Teil noch nicht? Hier findet ihr meine Rezension zu Silber - Das erste Buch der Träume.

Klappentext

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an? Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben - sowohl tagsüber als auch nachts ...

Letzter Satz

Meine Meinung

Das zweite Buch ist genauso wie das erste unterhaltsam geschrieben. Es liest sich locker, weshalb ich es nicht langatmig finde. Da ich aber mittlerweile noch andere Jugendbücher gelesen habe, weiß ich: Es geht besser. Vor allem, was die Spannung und unerwarteten Wendungen angeht. Die Liebesszenen haben sich im Vergleich zum ersten Teil weiter entwickelt.

Insgesamt merkt man, dass es sich um den zweiten Teil einer Trilogie handelt. Weder Anfang noch Ende, weder alles Neu noch der krönende Abschluss. Besonders deutlich wird dies anhand des letzten Satzes, den es in so Ähnlicher Form schon am Ende des ersten Buchs gab.

Die Thematik der Dämonen rückt in den Hintergrund, was meiner Meinung nach eher positiv ist. Ja, es gibt eine handvoll Überraschungen und lustige Stellen. Es gibt viel Beziehungsdrama an allen Fronten und Geschwisterpower. Besonders das Verhältnis von Liv und Mia wird genauer beschrieben, man lernt die Charaktere im Allgemeinen mehr kennen. Alles wird mehr ausgeschmückt, aber das Buch liefert keinesfalls einige lang ersehnte Auflösungen.

Mir persönlich hat das Cover noch sehr gut gefallen. Es hat bildlich mit dem des ersten Teils zu tun, ist aber nicht genau das gleiche. Das des zweiten Teils könnte sogar noch einen Ticken erwachsener und ausgereifter sein.

Alles in allem ein gutes Buch, das man auf jeden Fall gelesen haben sollte, wenn einem der erste Teil gut gefallen hat.  Jetzt dürfen wir uns alle auf den dritten Teil freuen, auf den wir noch bis zum 25. Juni 2015 warten müssen.

Meine Bewertung: 4/5 ♥♥♥♥

Habt ihr "Silber - Das zweite Buch der Träume" schon gelesen? Wie ist eure Meinung dazu?


{Moments} Silvester







Dieses eine Feuerwerk ist fast das einzige, das mir gut gelungen ist, aber immerhin eins! Da wir an Silvester nicht zuhause waren, sondern im Urlaub sind, haben wir in einem Restaurant gefeiert, sind aber kurz vor Mitternacht zurück ins Hotel, um dort zusammen anzustoßen und das Feuerwerk anzuschauen.
Ich hoffe, ihr habt Silvester auch schön gefeiert. Was habt ihr gemacht? Euch allen ein schönes neues Jahr!